Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Listen:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de Modelleisenbahn Top 150


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login


Anzeige:
Muet GmbH



Seiten 1-5: 12345
Kategorie: 


Modelle

Thema: Elloks, die es nicht in Spur N gibt
Kai F. Lahmann - 08.01.18 23:42

Im Vorfeld der Messe möchte ich mal wieder zu einem Vorbild-Thema Lücken am Markt auflisten. Diesmal sind es die Elloks. Konkret alles, was nach dem Krieg reaktiviert oder neu gebaut wurde - ganze vier Exemplare bei der DR, aber doch einiges (inklusive fälliger Neukonstruktionen) bei der DB.

E 05 (DR 2)
Eine Versuchslok, mit der Vergleiche zur E 04 angestellt werden sollten. Dieser zwar sehr ähnlich, wäre aber dennoch eine komplette Neukonstruktion (u.a. nahezu symmetrisches Fahrwerk). Alle drei Exemplare kamen zur DR, wo zwei von ihnen bis 1964 eingesetzt wurden.

E 10 002 bis 005 (DB 4)
Versuchsloks (von Vorserie kann man kaum reden), die im Vorfeld der Einheitsloks seitens der DB gebaut wurden. Die Loks unterscheiden sich sowohl technisch wie auch optisch deutlich voneinander. Eingesetzt bis 1979.

Baureihe 111 (DB 227)
Der "Henker der Altbauloks" (die Lok wurde in exakt der gleichen Stückzahl gebaut wie die während ihrer Bauzeit ausgemusterten Vorkriegs-Loks). Hier gibt es zwar Modelle von Fleischmann und Trix, diese sind aber optisch und zum Teil auch technisch bei weitem nicht mehr auf dem Stand der Zeit.

Baureihe 120.0 (DB 5+60)
Vorserienloks zur 120.1, insbesondere mit abweichender Dachgestaltung. Die 120 005 zudem mit einem tieferen Knick an der Front. Zudem wurden zwei Loks später als Versuchsloks massiv umgebaut und so zu Prototypen der 101. Das einzige Modell der 120.0 gab es von Fleischmann vor rund 40 Jahren; Trix hat einzig eine 120.1 anders bedruckt. Und wenn man die Serienloks dabei neu macht, schadet's auch nicht.

E 21 (DR 2)
Zwei wuchtige Versuchsloks mit 2'Do1', die (zusammen mit noch drei nach dem Krieg nicht mehr reaktivieren Einzelstücken) im Vorfeld der E 17 und E 04 gebaut wurden. Beide Loks wurden von der DR bis 1966 eingesetzt.

E 41 (DB 451)
Hier gibt es von Fleischmann die allererste und die allerletzte Form - dazwischen noch nichts und auch den Prototyp E 41 001 (mit Fenstern, recht bald den ersten Serienloks angepasst) noch nirgends. Von Trix ist hier freilich als Clubmodell eine E 41 (zweite Bauserie Urform) angekündigt.

E 50 (DB 194)
Mit den unzähligen Formvarianten sollte man Trix nicht alleine lassen. Zum einen sagt die Front nicht allen zu, zum anderen sind sie sonst in 100 Jahren noch nicht fertig.

Baureihe 151 (DB 170)
Hier fehlt vor allem der Prototyp 151 001 mit einigen Detailabweichungen. Mit den ersten Serienloks ergeben sich nach und nach weitere kleine Änderungen. Naja, und nach rund 40 Jahren kann man auch das Gehäuse als ganzes einmal neu machen.

E 60 (DB 14)
Vor langer Zeit mal im "Heavy-Metal Massivbauweise" von Roco verdient sie die wichtige Rangier-Ellok eine Neukonstruktion. Fleischmann vielleicht?

E 62 (DB 3)
Die bayerische EP 1 mit Achsfolge 1'C1' wurde in 5 Exemplaren gebaut, von denen es 3 bis Bundesbahn 1955 schafften. Vielleicht kann man das ja mit einer Spende zur Rettung der Reste der ersten Ellok mit dem heute üblichen Bahnstrom 15 kV/16⅔ Hz verbinden…

E 63 05-07 (DB 3)
Die "runde E 63" gab es schon vor Urzeiten von Arnold, ist heute aber kaum mehr ernst zu nehmen.

E 70.2 (DB 2)
Die bayerische EG 2, eine vierachsige Stangenlok mit langen Vorbauten fehlt in N noch ganz; in H0 hat sie Märklin.

E 75 (DB 22)
Das Minitrix-Modell ist definitiv nicht mehr das jüngste. Brawa vielleicht?

E 80 (DB 4)
Fünf Akku-Ellok-Hybride (eine im Krieg zerstört) für den Rangierdienst in München. Ob des H0-Modells von Roco sicherlich ein Fall für Fleischmann ;)

Baureihe 181.2 (DB 25)
Eine von Fleischmann einst angekündigte Überarbeitung des Roco-Modells ist nie erschienen.

E 320 (DB 3)
Der erste Versuch einer Mehrsystemlok der DB von 1960 mit drei leicht unterschiedlichen Exemplaren. Auch wenn die Lok wie eine E 40 aussieht, ist sie doch auch mechanisch deutlich anders.

E 344 (DB 1)
Entstanden durch Umbau einer E 244 (E 44-Variante für die Höllentalbahn, wich diese Lok deutlich von den vorgenannten ab. Kein großer Erfolg, recht kurzlebig - aber skuril.

E 91.0 (DB 17)
Auch hier verdient das alte Roco-Modell eine Ablösung, dann mit diversen Formvarianten.

E 91.9 (DB 6)
Die Nachbauserie der vorgenannten von 1927 mit etwas größerer Länge und diversen Änderungen optischer wie technischer Art fehlt noch völlig.

Nicht aufgelistet sind Varianten auf Basis von angekündigten Loks, wie die E 244 (von E 44), die 117 110 mit neuen Fenstern (von E 17) oder auch die 118 022 mit Verschleißpufferbohle (von E 18).

Ob die 111 001 von den späteren Loks der Baureihe abweicht, konnte ich noch nichts herausfinden, es wäre aber nach Erfahrung mit anderen Baureihen zu erwarten. Das gleiche gilt dann ggf. auch für einige hier nicht aufgelistete Baureihen.

Gruß Kai


Hallo,

wobei anzumerken wäre, daß es von der E 80 sehr wohl ein Modell von LoCo gibt:
http://www.spurweite-n.de/ncontent/ndb/ndb-artdetails.asp?ID=453079132

Allerdings ist die Gehäusequalität, da vermutlich 3D-Druck, nicht wirklich überwältigend.

Gruß

ChristaN

Hallo Kai,

Henschel E 1200 - Zechenkrokodil

Skoda 102 - München Nürnberg

EG31 - 152 mit 6 Achsen (nicht deutsch aber DB und extra auch für deutsche Strecken)

140 mit Verschleißpufferbohle

Viele Grüße
Dirk


Hallo,

E 16.1 verstärkte Bauform (DB 4)
Da auch Exoten und Einzelstücke aufgelistet sind:
E 69 01, 02/03, 04 (DB 1, 2, 1)
E 44 501 (DB 1) Prototyp, spätere "Umschmeißlok" Hamm
E 33 (DB 7) 1951 zurück nach Österreich gegeben  -> ÖBB 1173
E 73 05, 06 (DB 1, 1) Hafenbahn Altona
E 170 (DB 1) ex Spandauer Hafenbahn, Akkulok in Berchtesgaden

Gruß Engelbert

Ach die E 44 501 weicht wiederum von den anderen E 44.5 erste Bauserie ab… Also ein Einzelstück aus einer Serie von 4 aus einer Unterbauart von 9 :)


Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Baureihe 111 (DB 227)
Der "Henker der Altbauloks" (die Lok wurde in exakt der gleichen Stückzahl gebaut wie die während ihrer Bauzeit ausgemusterten Vorkriegs-Loks). Hier gibt es zwar Modelle von Fleischmann und Trix, diese sind aber optisch und zum Teil auch technisch bei weitem nicht mehr auf dem Stand der Zeit.



Wobei du die entsetzlichen Modelle von Arnold und Lima mit gutem Grund vergessen hast.   Allerdings sollte angemerkt werden, dass die letzte Ausgabe des Minitrix Modells (16111) technisch durchaus überzeugt - endlich auch mit separat schaltbarem Rücklicht.

Misha

Moinsen,

für meinen Geschmack noch erwähnenswert, ist die lange 103 (insgesamt 31, 30 ab Werk, 103 173 nach Unfall mit verlängerten Fst neu aufgebaut) die haben sowohl Mtx, als auch Flm verhunzt. Selbst ich als großer 103-Freund möchte keine von beiden haben. Auch bei der Abverkaufsaktion von Flm habe ich nicht zugeschlagen.

Gruß
Marco

@5: Die Arnold ist halt vor allem nicht mehr zu haben. Ansonsten sind ihr größter Mangel die hinterlegten Fenster, die Trix (anders als noch bei der 184) diesmal auch transparent hinbekam…
Lima? Ehm… nunja. Man nehme eine eh schon missratene 184 und verpasse ihr Fenster an der Seite. Ne, das ist keine 111, das ist Schrott. Die 151 hat Lima weitaus besser hinbekommen, vor allem der angesetzte (!) Stromabnehmer-Antrieb sucht bis heute seines gleichen:

http://eisenbahnvogler.de/Spur-N-9mm-Lima-Elekt...-151-0102-3-ohne-OVP

Fleischmann hat beiden Loks dann ein paar Jahre später nochmals deutlich bessere Modelle spendiert - nur leider sind die technisch veraltet.

Die aktuelle 111 von Trix muss ich mir mal in Natura ansehen. Hier im Forum fällt sie mir vor allem durch Thread wie "Hilfe, meine Lok zieht nix" auf, und das obwohl gar kein Sound vorgesehen ist.

Gruß Kai

Und die E211 fehlt auch noch xD

LG Stephan

Hallo,

zur 111:
Ja, die 111 001 unterscheidet sich in Details von den Serienloks. Minitrix hat die 001 nachgebildet, was auch bedeutet, dass die meisten Minitrix-Modelle im Detail falsch sind.

Dagegen hat sich Fleischmann die letzte Serie der 111 zum Vorbild genommen, die sich im Detail auch von den anderen unterscheiden. Damit fehlt eine stimmige 111 der ersten Serien. Arnolds Interpretation ist m.E. nicht wegen der hinterlegten Fenster als Modell außen vor, sondern wegen der vergurkten Front (Steg zwischen den Frontfenstern!).

Was in der Liste fehlt, ist die 144 001: Optisch stark abweichender Prototyp, im Einsatz bis in die späten 70er Jahre und als Museumslok erhalten.

Viele Grüße,

Udo.

Hallo,

noch gar nicht erwähnt wurde die kantige E 63 AEG. Das war als Kind meine allererste Märklin-Lok in H0. Leider gab es diese Lok in N noch nie.
Piko hat übrigens ein wunderschönes und gut detailliertes Modell in H0...

lg Horst

Nun spann' uns nicht so auf die Folter bezüglich 111 001 :)
Fleischmann hat, wie du richtig sagst die letzte Serie - das ist denen aber so egal, dass sie seit einer ganzen Weile zuverlässig dafür falsche Nummern nehmen. Trix nimmt zumindest fast immer Nummern, wo runde Puffer richtig sind.

E 44 001 ist ja vielleicht eine Hoffnung bei Brawa, wobei ich nicht so ganz dran glaube - und irgendwie ist das mit den vielen Fenstern eine Lok, wo man sich fast einen Innenraum wünscht ;)

@10: E 63 AEG ist bei Hobbytrain angekündigt. Wie man die kennt, kommt die dann 2020 und nach der E 71 hängen die Erwartungen hoch :)

Gruß Kai
…der eben noch an LEW EL 2 erinnert wurde.

Hallo Horst,
lustig - war auch meine erste Märklin Lok die E63.

Fehlen eigentlich keine kompletten Baureihen mehr, weil ihr auch hier hauptsächlich auf Prototypen/Versuchsloks fixiert?
LG
Manuel

Hallo,
kann mich Horst #10 nur anschließen: die BR 24 und die E 63 in rot waren als Kinder unsere ersten Loks von Märklin.
Die grüne E 63 von Arnold traue ich mich nicht umzulackieren.

Gruß  Ulf

@12: Die letzten vollständig fehlende Ellok-Baureihen mit zweistelliger Stückzahl müssten die E 04 und die E 251 (Baureihe 251/171) gewesen sein.

Um nochmal drauf hinzwusweise, auch mit 2-stelligen Stückzahlen in Deutschland unterwegs

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:


Henschel E 1200 - Zechenkrokodil

EG31 - 152 mit 6 Achsen (nicht deutsch aber DB und extra auch für deutsche Strecken)



Gruß
Dirk

Naja, die Henschel ist eigentlich auch ein Exot, diesmal regional - wie ja auch die E251 oder die LEW Grubenlok. Aber eine vergessen hab ich doch…

Die letzten 5 komplett neuen Baureihen der Bundesbahn:
- E 71 (Hobbytrain 2014)
- E 04 (Arnold 2011)
- E 52 (Trix 2003)
- 181 (Roco 1995)
- E 93 (Trix 1987!)
…und nur 4 weitere wenigstens noch in den 1980ern. Die letzte über 100 Exemplaren war übrigens die E 50 1981 (zeitgleich von Arnold und Roco).

Gruß Kai

Zitat - Antwort-Nr.: 0 | Name:

E 05 (DR 2)
Eine Versuchslok, mit der Vergleiche zur E 04 angestellt werden sollten. Dieser zwar sehr ähnlich, wäre aber dennoch eine komplette Neukonstruktion (u.a. nahezu symmetrisches Fahrwerk). Alle drei Exemplare kamen zur DR, wo zwei von ihnen bis 1964 eingesetzt wurden.


Nach meinen Unterlagen wurde nur die E 05 103 aufgearbeitet und wieder eingesetzt. Sie war sehr störanfällig und wurde ab 1964 nur als stationäre Trafolok genutzt. Ausmusterung 1968.

Die beiden E 21 wurden nur bis 1965 eingesetzt.

Gruß
Rainer

Ah, stimmt… E 05 002 kam zwar aus der UdSSR zurück, wurde aber nicht reaktiviert. Die Betriebsnummer 103 der dritten Lok ist übrigens kein Tippfehler, sondern in der Höchstgeschwindigkeit begründet. Das gleiche gab es auch bei der E 04 (wo Arnold Nummern aus beiden Versionen hat).

Hallo miteinander,
Also ich bekomme bestimmt dafür Haue, aber ich finde bis auf die E03 alle Neubau-E-Loks der DB zumindest in Epoche III recht langweilig, ob nun mit oder ohne Bügelfalte, unterschiedlicher Lüfteranordnung, ein oder zwei Leuchten etc. Insofern habe ich selber nur die Hobbytrain E10 und die Roco E50 und dabei wird es auch bleiben.
Beste Grüße,
Hansjörg

Hallo,

da das Stichwort Höllentalbahn fiel:

BR 145 bzw. E44w.

Fehlt mir für meine Museumsbahnaktivitäten dringlich...

Viele Grüße,

Simon

Hallo, da im Titel nichts von "deutsch" steht darf ich als Österreicher auch ein bisschen jammern:

Es gibt nicht:
1045, 1145, 1245 (nur als Kleinserie > 1.200,-);
1061, 1161;
1062;
1064;
1067:
1570, 1670;
1073
1080, 1180;
1280;
Ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Sind alle hier dargestellt: http://www.bahntechnisches-bildarchiv.at/hauptmenue.htm

Gruß
Georg



Hallo,

E32, E44.506-509, E91(.9) aktualisiert und digitalisierbar. E73 in H0 schien bei Brawa ganz gut zu laufen, wäre vielleicht auch ein Kandidat in N. Die E70 08 von Trix war ja ein netter Versuch, aber sie haben sich nach meinem Geschmack die häßlichste aller Versuchsloks dieser Serie herausgesucht und die Lok ist in der angebotenen Form für den Spielbetrieb nicht geeignet. Für Stangen-E-Lok-Liebhaber wären vielleicht die österreichische Baureihen 1080, 1180 und 1280 noch interessant.

Klaus

PS: Bei den Triebwagen vermisse ich ET31 (vor der Verunstaltung) und ET41, wobei letzterer schon relativ speziell ist.

Hallo,

mir fällt die 230 001 der DR ein, die sich doch in einigen Details von den 19 Serienloks unterschied.
Vor Allem haben wir immer noch keine bezahlbare, als 230 beschriftete, Knödelpresse.

Grüße Torsten

@20

Hallo Simon,

warten wir mal ab, ob Brawa nach der E44 auch die E44w bzw. 145 als Formvariante bringen wird. Dazu ist ja ein bisschen mehr als eine andere Beschriftung notwendig

Grüße
Markus

Hallo zusammen,

mir fehlt noch die Ae 4/7 und eine Ae 6/8 welche auch fährt und für den Modellbahneinsatz zu gebrauchen ist. Das Hobbytrain Modell ist es nicht oder gab es zwischenzeitlich eine Änderung/Verbesserung?

Grüße
Christian

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Naja, die Henschel ist eigentlich auch ein Exot, diesmal regional - wie ja auch die E251 oder die LEW Grubenlok. Aber eine vergessen hab ich doch…



Naja, um einiges weniger exotisch als die meisten Los, über die ihr gerade schreibt
13 Exemplare, seit über 40 Jahren unterwegs seit langen ständig auf DB Gleisen im Einsatz, und dabei nicht nur auf eine Strecke wie das Höllental beschränkt. Sicher nur in NRW, aber im Ruhrgebiet auf allen Strecken zu finden, auch auf Reisezugstrecken. Und in Österreich für Testfahrten gewesen.

Diese Loks sind nicht wie die 251 oder die LEW Loks auf eigene Strecken beschränkt!

Bei sowas würde ich dann eher an die Rheinbraun-Grubenloks oder an die Ehemaligen EH Hybridloks denken

Viele Grüße

Dirk

Hallo Kai,

wobei die LEW EL 2 die meist gebaute E Lok (Deutschlands?). Die wurden in der ganzen Ostblock verkauft. Da ließe sich schon was machen.

Gruß Flo

Hallo

In Ergänzung zu Stephans Hinweis zur E211 001
Zitat - Antwort-Nr.: 8 | Name: ruebchen

Und die E211 fehlt auch noch




möchte ich diesen DSO Thraed noch dazu fügen
( https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?017,5122246  )

Die Lok in "Weinrot" ist mega schick .....



Gruß Jens

Hallo Jens,

woher hast du das "Weinrot"?
Kenn ich gar nicht.

Gruß Torsten

hallo everybody,

und einige Belgischer Loks :
Reeks 16
Reeks 18 (Ahnlich CC40100 SNCF)

grtz & thx
domi

Hallo Thorsten


Zitat - Antwort-Nr.: 29 | Name: dampfrailfan

woher hast du das "Weinrot"?
Kenn ich gar nicht.



Schau bitte mal in die EK Themen die DR vor 25 Jahren, da gibt es ein Bild von der Lok zu der Leiziger Messe 19xx. Den Jahrgang weiß ich nicht genau 68,69,70 könnte das gewesen sein.
Selbst kann ich nicht Nachschauen, bin Gerade weit weit weg von daheim ....
Soweit ich das weiß war dieses "Weinrot" eine Messelackierung, "Silberne-Weiß" farbene Lüfter hatte sie noch dazu.... sah sehr sehr schick aus...


Gruß Jens

Hallo,

die E 211 001 war 1968 auf der Leipziger Messe in rot ausgestellt.

Edit: Sie war auch 1967 schon in Leipzig ausgestellt, da auf alle Fälle in rot, 1968 bin ich doch nicht mehr sicher, könnte auch schon die neue Lackierung sein.

Beste Grüße
Karsten


Hallo
Mir fehlt eigentlich viel mehr der SBB Löschzug sowie der BLS Löschzug
Gruss

Die von Böbu zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Böbu #33,

was Du Dir wünschst ist aber ein Fahrzeug mit Dieselantrieb.Mach doch einen Thread auf mit Titel:
"Dieselfahrzeuge,die es nicht in Spur N gibt".

m.f.Gruß
Werner V.

Hallo Ihr,

wenn mich doch das Dach über dem Füherstand der E211 001 nicht so nerven würde... Als Antrieb habe ich über einen Tomytec auch schon nachgedacht.

Gruß Frank U

Die von stadtverkehr zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Moin,

wie schon erwähnt die EG31 und gehört zwar nicht nach DE aber die IORE aus Schweden.

Axel

Hallo Frank

schönes Design.
Fahrwerk könnte vielleicht Arnold E11 7 E42 dienen ... habs jedoch noch nicht gegen geprüft.

Sorgen bereiten da mir eher die Panoramascheiben.....


Gruß Jens

Hallo Jens,

da denke ich an den hier:
http://www.1999.co.jp/eng/10335958
Der Radstand kommt im Original 28cm zu kurz, der Antrieb selbst müsste auf einer Seite des Motors verlängert werden. Mangels des Antriebes in meinem Haushalt, kann ich im Moment nur spekulieren. Erstmal möchte ich das Dach fertig bekommen, damit ich das Gehäuse bei Shapeways hochladen kann.

Gruß Frank U

Also wenn sich Leute hier jetzt schon den Löschzug wünschen, dann wünsche ich mir eine Garrat aus Südafrika.


Wenn Ihr verrückten die E 211 in N baut ich kaufe eine !

Ja und die 230 001 wäre auch geil als bezahlbares Modell weil sie anders war schon allein wegen der hohen Lokschilder und sie war die einzige die in der DDR gefahren ist. Hoffe da auf Kühn da die Lok dieses Jahr dreizig wird.

LG Stephan

Hallo Frank

Hab es gerade auf der Holzrollerseite gerade gegen geprüft, Arnolds E11/E42 Fahrwerk geht nicht .... 21,87mm Achstand im Drehgestell
Das Tomytech wäre aber "einiges" zu kurz ... 17,2mm

Gefordert wären 18,75mm ..... 3000mm in Original.


Woraus nur die Panoramascheiben machen ... ?



Gruß Jens

Hallo zusammen,

da hätte ich auch noch einwenig...

141 447 bis 141 451.
Das waren die 5 letzgebauten 141. Sie besaßen eine rückspeisende E-Bremse und hatten einen sehr markanten Dachaufbau. Bin sehr oft mit diesen Loks gefahren, die E-Bremse stieg auch gut ein. Das schaltwerk lief beim Bremsen übrigens mit auf... (interessante Soundvariante, wenn ich mir das mal so überlege...)

194 178 bis 196 (bislang gibt es nur die 178)
Dachausrüstung und rechte Lokseitenwand an den angebotenen Modellen komplett falsch, Vorbauten werkseitig untereinander vertauscht, dadurch ebenfalls falsch.
Arnold lasse ich mal ganz außen vor...

194.5
dito wie oben beschrieben, da die äußeren Grundmerkmale sämtlicher DB-Nachbau-E94 identisch waren.

194 541 und 194 542
194 570 und 194 571
Das sind die Versuchsloks mit Hochspannungsschaltwerk.

respektive Nummernvarianten VOR der Umzeichnung von 194.2 in 194.5

So, das war mein kleiner Beitrag 😃
Barbara

Ahoi!

Schöne Fleissarbeit Kai :)

Positiv ist doch, dass fast nur noch besondere Varianten oder Prototypen fehlen. Das dürfte aber auch ein Problem sein. Wie groß ist denn das Interesse an Vorbildern mit niedrigen einstelligen Zahlen, die nicht irgendeine wahnsinnig interessante und auffällige Besonderheit haben? Wer kauft den wirklich eine Lok zusätzlich der vorhandenen Baureihe, weil der Dachgarten abweicht? Oder die Puffer nun eckig statt rund sind oder eine UIC Steckdose an der Lokfront ist? Bei einer Neuauflage eines vorhandenen Modells kann man solche Änderungen vornehmen, aber eine Neukonstruktion? Glaube nicht, dass sich das für Hersteller rechnet.

Was aber von der Konstruktion z.B. Sinn machen würde, wäre E91 und E60 vom gleichen Hersteller, da es sich bei der E60 vom Fahrwerk um eine halbe E91 handelt. So hat es ja Roco damals auch gemacht.

Denke das wäre erfolgversprechend. Die Modelle von Roco sind wirklich in die Jahre gekommen und gerade die E60 bei mir auch Fahrdynamisch ein Alptraum.

Und über das Zechenkrokodil würde ich mich auch freuen, da bin ich ganz bei Dirk.

Cheers
Jens

Jens,
hier geht es nicht darum, wer was kauft oder nicht kauft, sondern um Elloks, die es in Spur N nicht gibt.
Eine Baureihe 194 ist wohl zudem mehr als nur eine Randerscheinung im Bahnwesen und wenn die gesamte Nachbauserie mit erheblichen Abweichungen (nicht nur auf dem Dach) nicht in N erhältlich ist, dann kann wohl kaum die Rede von "niedrigen, einstelligen Zahlen" die Rede sein.

Wenn Du Dir die z.T sehr detaillierten Beiträge der vorherigen User anschaust, dann ist doch klar zu erkennen, dass sich hier Kenner und Experten mit den unterschiedlichsten Loks und teilweise exotischen Splittergattungen genau auseinandersetzen. Das macht dann genau den Unterschied zum Spieleisenbahner aus, aber dieses Anspruchsgefälle ist überhaupt nicht das Thema. Thema ist auch nicht, ob sich das ein- oder andere Modell für potentielle Hersteller rechnet. Ebenfalls nicht, ob unterschiedliche "Dachgärten" von Laien als interessant wahrgenommen werden.
Bisher war das hier eine sehr interessante, fachbezogene Aufbereitung, frei von jeglichen Wertungen.

Ehrlich gesagt:
Dein Beitrag hat mich ziemlich verärgert und da dürfte ich nicht alleine sein.

Ich wiederhole die Überschrift: Elloks, die es nicht in Spur N gibt.

Barbara



Guten Morgen.

So ganz verstehe ich diesen Thread nicht.
Zumindest von den weit verbreiteten (deutschen) E-Lok-Konstruktionen gab bzw. gibt es als N-Modell alles.
Lediglich die Ausführungen und Varianten lassen zu wünschen übrig.
So einige ältere Modelle könnten neu konstruiert werden.
Und so einige Varianten könnten endlich mal angegangen werden, z.B. eine chromoxidgrüne 141.2 (Doppellampen!) MIT Regenrinne.

N-Gruß
Chris

Zitat - Antwort-Nr.: 44 | Name: Barbara

Ich wiederhole die Überschrift: Elloks, die es nicht in Spur N gibt.


Eben - und da
Zitat - Antwort-Nr.: 21 | Name: gschnu

im Titel nichts von "deutsch" steht darf ich als Österreicher auch ein bisschen jammern:

Es gibt nicht:
1045, 1145, 1245 (nur als Kleinserie > 1.200,-);
1061, 1161;
1062;
1064;
1067:
1570, 1670;
1073
1080, 1180;
1280;


...und daher möchte ich die Liste ergänzen - es handelt sich dabei nicht nur um Exoten, sondern auch viele heute noch in Betrieb stehende "Alltagsloks" sind darunter:

1040 Bo'Bo':
16 Stück beim Vorbild; Modell könnte sich das Fahrwerk mit einer 1245-Neuentwicklung teilen.

1041, 1141, 1050 Bo'Bo':
25 + 30 + 1 Stk. 1050 ist eine frühe Zweisystemlok, äußerlich weitgehend baugleich mit der Reihe 1141. (1041 von Jägerndorfer angekündigt)

1060 1'C:
4 Stk.

1072 1'B1:
8 Stk. Ursprungsausführung + Neubaukasten.

1082 1'E1':
1 Stk. Versuchslok mit Phasenumformer.

1180 (BBÖ) E:
1 Stk. Güterzug-Versuchslok mit Phasenumformer.

1470 1'D1':
1 Stk. Schnellzug-Versuchslok mit Phasenumformer.

1063 Bo'Bo':
Rangierlok, 50 Stk.

1163 Bo'Bo':
Rangierlok, 20 Stk. (Es gibt übrigens von den Herstellern in Spur N auch so gut wie keine ÖBB-Diesel-Rangierloks - dagegen muten die gar schrecklich klaffenden Lücken der DB-Epoche-3/4-xyz harmlos an... )

1110, 1110.500 Co'Co':
30 + 10 Stk. Könnte von der (Fleischmann-)1010 abgeleitet werden; auch Umbauversion mit geänderter Stirnfront.

1822 Bo'Bo':
Zweisystemlok, 5 Stk.

Von einigen dieser obigen Loks gab es beim Vorbild ebenfalls eine Reihe von Varianten, Vorserienausführungen mit z.T. abweichenden Fronten, anderer Dachausrüstung usw.
Auch von den bereits vorhandenen Modellen gäbe es noch eine Reihe von Varianten nachzubilden, z.B. von der 1042/1142 usw.
Und von den ÖBB-Elektrotriebwagen möchte ich lieber gar nicht erst anfangen... .-)

LG
Didi


Hallo,

nochmal zur 111:
Zitat - Antwort-Nr.: 11 | Name: Kai

Nun spann' uns nicht so auf die Folter bezüglich 111 001 :)


Der augenfälligste Unterschied sind die Griffstangen an den Führerhaustüren. Die sind bei 111 001 alle gleich lang, während bei den anderen 111ern die inneren Griffstangen weiter runterreichen als die äußeren.

Zitat - Antwort-Nr.: 11 | Name: Kai

Fleischmann hat, wie du richtig sagst die letzte Serie - das ist denen aber so egal, dass sie seit einer ganzen Weile zuverlässig dafür falsche Nummern nehmen.


Um genau zu sein: Die Fleischmann-Form passt nur zu den 111 179 bis 227 - womit immerhin S-Bahn und normaler Lack korrekt zu machen sind.

Und natürlich haben sich die Loks in den Details über die Jahre verändert. Ich glaube nicht, dass wir in N eine in den Details (Griffstangen, Steckdosen ...) korrekte verkehrsrote 111 haben. Ich habe das aber nicht überprüft, so wichtig ist mir das nicht. Wenn wir die Zeitschiene mit in Kais Liste aufnehmen würden, würde das Ganze allerdings arg ausufern.

Zitat - Antwort-Nr.: 46 | Name: Didi

1110, 1110.500 Co'Co':
30 + 10 Stk. Könnte von der (Fleischmann-)1010 abgeleitet werden; auch Umbauversion mit geänderter Stirnfront.


Nur zur Konkretisierung: Die 1110.5 sind aus den 1110.0 entstanden, insgesamt gab es 30 Loks.

Ich weiß, ich habe es schon mal geschrieben, aber hier passt es ganz gut hin:

Es gibt in N vmtl. keine stimmige 1010 (als Großserie). Fleischmann hat 4 Varianten gebracht, von denen drei mit Sicherheit falsch sind: Einerseits passen die Lüfter einfach nicht zur 1010.20, andererseits sind die modernisierten Drehgestelle in Kombination mit der Versuchslackierung verkehrt und die Lok mit grauem Dach gab es vmtl. auch nicht. Für die grüne 1010.06 habe ich noch keinen Beweis für richtig oder falsch gefunden, sehr wahrscheinlich passen aber die modernisierten Drehgestelle mit den alten Lampen nicht zusammen. Selten so ein lieblos zusammengeschustertes Modell von Fleischmann gesehen wie die 1010.

Zitat - Antwort-Nr.: 46 | Name: Didi

Von einigen dieser obigen Loks gab es beim Vorbild ebenfalls eine Reihe von Varianten,


Die ÖBB habe ich in Punkto Variantenreichtum als sehr kreativ empfunden. Für den Sommer 1984 habe ich mal die optischen Unterschiede der 20 Loks der Reihe 1010 zusammengestellt. Von den 20 Loks waren 1010.17 bis 19 einerseits und 1010.06 und 1010.14 optisch gleich:
https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?17,8047529  

Viele Grüße,

Udo.

Hallo zusammen,
die DB hatte insgesamt 124 Loks der Baureihe 194 in ihrem Bestand, davon gehörten 43 Loks , also ungefähr ein Drittel, der von Barbara angesprochenen Nachbauserien an.
Da kann von Randerscheinung wohl keine Rede sein. Mal abgesehen davon, dass die Unterschiede ziemlich augenfällig sind.
Schade dass Fleischmann die 194 178 so inkonsequent umgesetzt hat. Bei den Vorbauten hat es für eine neue Form gereicht (wenn auch vertauscht), beim Mittelteil und beim Dach leider nicht.
Ansonsten steht bei mir die E50 in der Ursprungsversion ganz oben auf der Wunschliste.
Außerdem fehlt von dieser Baureihe auch die letzte Bauserie mit Klatte-Lüftern der 1. Bauart, Sicken im Dachaufbau und Verschleißpufferbohle.
Und eine 141 mit Einfachlampen und Klatte-Lüftern wäre auch toll.
Gruß, Thomas

Hi !

Mir fällt da von Flm. die 112 in verkehrsrot ein.

https://www.bing.com/images/search?view=detailV...ex=17&ajaxhist=0

Also Fleischmann jetzt wird es Zeit, ist ja immerhin noch eine betriebsfähige Lok, die braucht man nicht erst in dieser Lackierung rausbringen, wenn sie ausgemustert wurde.

Und wie von Dirk schon erwähnt die dänische EG 3100 in original Lackierung sowie auch in DB AG Lackierung. https://www.youtube.com/watch?v=WuYU94u6vMo

Gruß Thomas



Hallo,

ein exakt passendes Fahrwerk für die E 211 zu finden ist wohl ziemlich schwierig. 1,5 mm Abweichung im DG halte ich für ok, wenn es keine Alternative gibt.

@Frank U: Tolles Projekt! Fand die Lok immer schon sehr interessant. Wünsche Dir gutes Gelingen mit dem Dach. Interesse besteht auch meinerseits. Auswahl hat man zwischen wohl mindestens vier Lackvarianten. Wenn Du soweit bist, bitte eigenen Thread für die Lok aufmachen.

Beste Grüße
Karsten

Zur E211 001:
https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?017,5122246

E211: Drehgestelle 3000mm, Drehzapfen 7500mm
Re 4/4 I: Drehgestelle 3000mm, Drehzapfen 7800mm
Rc (1043): Drehgestelle 2700mm, Drehzapfen 7700mm

Grüße,
Harald.


Barbara,

Du unterstellst mir Dinge die ich so nicht stehen lassen will, und das bei allem Respekt den ich vor Deiner Leistung sowohl in der echten Bahn wie auch in der Modellbahn habe.

MIr geht es mitnichten darum die vorhandenen Unterschiede und Varianten einzelner Loks klein zu reden. MIt Kai diskutiere ich im 1zu160 Chat regelmässig über alle möglichen Varianten, übrigens auch kurz vor der Erstellung dieses Themas. Ich könnte jetzt auch was zu den unzähligen Varianten der Bügelfalte schreiben(Klatte, DDL, Gummilippe, Regenrinne, Rangiergriff etc.), die es In N nicht als Modell gibt. Und ich lerne auch gerne über Unterschiede und Varianten aller möglichen Loks. Insofern finde ich Deinen impliziten Vorwurf, dass ich Spielbahner sei und keine Ahnung habe ziemlich daneben.

Nur geht es in diesem Fred um die Varianten eines bestimmten Loktyps, oder eben auch darum welche Lokmodell es nicht gibt und hoffentlich bald gibt? Und wenn ich den Ausgangspost lese, bezieht der sich auch immer auf die Modelle welche es gab oder geben könnte. Darauf bezog sich mein Hinweis auf die Machbarkeit von Modellen. Ich versuche nur darauf hinzuweisen, dass wir bei den Eloks ganz gut mit Modellen versorgt sind und die absoluten Lücken relativ klein sind. Und sich die Varianten eben auch darstellen lassen müssen. Die Nachbauserie der E94 ist in der Tat eine Lücke, die GFN eigentlich aufgrund der vorhandenen Grundkonstruktion bringen könnte. Was allerdings nicht funktioneren wird, ist alle Varianten aller Loks auf den Markt zu bringen. Zumindest solange nicht, wie der 3D-Druck das noch nicht möglich gemacht hat.  Es bringt uns allen nix, wenn die Hersteller mit Modellen kein Gewinn machen.


Das soll aber weder das Fachwissen vom Vorbild schmälern, noch diese Diskussion abwürgen. Wobei ich es dann schwierig finde in einem Fred über alle möglichen Varianten aller möglichen Baureihen zu reden. Das findet dann leider keiner in einer Suche dazu.

Und wenn Du meinst ich hab als erster eine Wertung abgegeben, dann lese bitte oben die Beiträge zum Zechenkrokodil welches als regionales Modell bezeichnet wurde.

Cheers
Jens



Hallo,

man könnte auf den ersten Blick tatsächlich meinen, es gibt doch schon alles, bis auf ein paar unbedeutende Detailvarianten und Exoten, die ohnehin kaum einer kennt. Beim zweiten Blick stellt sich das dann doch etwas anders dar. Die Modelle mancher Allerweltslok aus der Bundesbahnzeit z.B. sind praktisch genauso alt wie ihre Vorbilder, Modellpflege Fehlanzeige bzw. beschränkt sich auf Gewichtsreduktion um Platz für Elektronik oder Latsprecher zu schaffen. Detailunterschiede, wie sie bei Neukonstruktionen verbreitet vorkommen - komplett Fehlanzeige. Natürlich hat sich bei den Einheitsloks in den letzten Jahren manches getan. Aber auch da hat man dann gerne auf die alten Konstruktionsprinzipien zurückgegriffen. Kein Wunder, wenn da wiederum eine fehlproportionierte überbreite Rennsemmel herauskommt. Ein andere Hersteller meint, jeder müsse Sound lieben und würde gerne die 100 Eumel extra löhnen. Die Diskussionsthreads zu den diversen Modellen von Fleischmann und Minitrix habe ich noch gut in Erinnerung. Kaum eins der Modelle ist unumstritten. Und wenn man genauer hinschaut: Es gab bislang genau ein einziges korrektes Epoche III Modell einer E41 (grün von Fleischmann, leider recht pummelig...), eine korrekte blaue garnicht, von der Ursprungsversion ganz zu schweigen. Dito E 50 (nur Minitrix, mit missglückter Fronmtansicht) wobei die z.B. Erstausführung (Einzellampen, Schweiger Lüfter) bislang komplett fehlt. Die Bundesbahnzeit der 50er Jahre muss leider ohne E41 und E50 stattfinden. Die Bilanz bei den Wald- und Wiesen-Loks fällt m.E. doch recht durchwachsen aus.
Man kann jetzt über halbleere oder halbvolle Gläser streiten. Mir persönlich ist das egal, ich möchte bitte ein volles Glas haben. Und dazu gehören genau die Detailunterschiede, die m.E. so klein garnicht sind. Die Unterschiede zwischen erster und letzter Lok bei E10, E40, E41 und E50 oder auch E 44 sind erheblich größer als zwischen TRAXX und TRAXX 2.  Und die Proportionen eines Modells sollten auch korrekt sein.
Immerhin haben wir letztes Jahr endlich (nach 50 Jahren Wartezeit) einen DBS 54 Pantografen in Großserie bekommen.

Gruß Engelbert

Hallo,

das Problem ist doch einen Kompromiss zu finden zwischen denen, die aus dem Stand die Unterschiede zwischen allen je gebauten E10 aufsagen können und jenen, die eine 120 nicht von einer 101 unterscheiden können (hat ja schließlich beides 4 Achsen...). Da prallen Welten aufeinander!

Wie man solche Modelle richtig auflegt hat Arnold mMn mit der 130 und der 252 gezeigt. Über mehrere Jahre hinweg verschiedene Farb- und Formvarianten kontinuierlich nachlegen. Und allen Ramschaktionen zum Trotz ist Arnold immer noch nicht pleite! (Jaja, Hornby schon aber das zählt nicht...). Irgendwo hier im Forum steht auch dass man mit einer Großbestellung bei Arnold und einer Großbestellung bei Kuswa _alle_ gebauten 130er nachbilden kann. So sollte das sein, und diese Übung jetzt bitte auch für die DB-Bahner (und die ÖBB-Bahner und wer da sonst noch kreucht und fleucht).

Grüße,
Rico (der ja hofft dass es vielleicht mal eine Dm3 in N gibt)

Jetzt haben wir ja schon zwei Wünsche für Schweden, IORE und Dm3. Ist ja auch Wüste. In Großserie gibts bei den etwas älterem Konstruktionen Du2 und Rc2 und da wären ja Varianten möglich - wenn man wöllte. Dann gibts noch zwei moderne Kästen (In GC und Hector) als Lackvarianten von bekannten europäischen Modellen und das wars dann schon, wenn man nicht Kleinserie kaufen oder basteln will. Zum Selberbasteln gibs Teile für Da, Ra, Ma und Hg. Da und Dm(3) hätten einiges gemeinsam. F wäre von vielen erwartet, ohne F, das ist irgendwie als gäbs keine E18.

Wenn jetzt nicht klar von was ich rede...
Aktiv: http://www.jarnvag.net/lokguide/ellok-i-trafik
Historisch: http://www.jarnvag.net/lokguide/utgangna-ellok

Grüße,
Harald.

Hallo,

@Harald: Ich verstehe nur Bahnhof Aber das verdeutlicht das Problem das ich oben erwähne ganz wunderbar. Mich fasziniert die Dm3, 3 unabhängige Stangentriebwerke, das hat einfach was. Da hab ich aber dann auch einen Tunnelblick, da sehe (ich persönlich) nichts rechts, nichts links, sondern nur diese eine Lok. Und während Du da mal eben locker diverse schwedische Elloks aufzählst wäre es mir sogar egal aus welcher Bauserie das Modell der Dm3 kommt. Und jetzt stell dir vor Du bist Hersteller und willst uns beide als Kunden haben

Grüße,
Rico

Und manchmal fällt das Gewicht auch ohne Lautsprecher raus - oder gab es Minitrix 111 schon mit Sound? Mir ein Rätsel, warum daraus so ein Fliegengewicht geworden ist; LEDs sparen eher noch Platz und eine mTc-Schnittstelle braucht nun wirklich keinen (da sind die alten Drosseln höher…).

Bei der E 50 von Trix bin ich ob der Front nicht ganz so skeptisch; zumindest aber zeigt das Modell schonmal ein wenig (!) von der Vielfalt dieser Baureihe. Allerdings zur Einschätzung: Alle (bis auf die weitgehend modernisierte 012) sind Loks aus der gleichen Bauserie. Die Dachhaube mit Sicken (ab 128), Schweiger-Lamellen (ursprünglich bis 025), Verschleiß-Pufferbohlen (ab 156) und Schienenräumer (ab 165) fehlen noch ganz und dann eben dutzende von Kombinationen.

Bei der E 41 kenne ich die genauen Nummerngrenzen nicht, aber die Varianten sind wieder ähnlich. Da hat Fleischmann im Grunde die beiden Extreme gemacht; den Urzustand für 002 bis 071 oder so und den letzten Zustand der meisten späteren. Arnold (technisch antik) hat Doppeldüsenlüfter ohne Regenrinne. Was fehlt, sind bei der ersten Serie jegliche Modernisierungen, bei der zweiten "mit alles" (kommt von Trix) und "ohne alles" und die dritte mit Griffstange. Und dann die oben schon angesprochenen Loks mit Widerstandsbremse.

Gruß Kai

@54: Nur, dass Arnold das für meinen Geschmack viel zu schnell macht - man kauft selten 5 Loks der gleichen Baureihe zugleich. Im Falle einer E 41 oder E 50 würde ich versuchen, immer drei Modelle im Angebot zu haben: Eine in grün, eine in blau/beige und eine in einem der Rottöne. Und immer wenn eine davon ausverkauft ist, wird sie durch eine andere Formvariante in der gleichen Lackierung ersetzt - und in der Ankündigung wird dann präzise beschrieben, was nun wieder anders ist. Die beiden roten zusammen, weil mit der Zeit die Formvarianten immer weniger werden, da die Teile auf die jeweils beste Form vereinheitlicht werden.

Gruß Kai

Moin Kai

Du sprichst mir aus der Seele. Man kam als DR-Bahner in den letzten Jahren schon mal an Grenzen finanzieller Art. Und dabei ist ja noch nicht mal alles ausgeliefert.
Außerdem komme ich mir teilweise wieder wie zu DDR-Zeiten vor, wo man alles kaufen mußte, wenn es gerade was gab, weil man nie wusste, ob und wenn ja wann es diese Dinge wieder mal gab.
Insofern bin ich über ein Jahr ohne neue  DR - Neuheiten nicht traurig. Ein paar richtig gute Güterwagen tun es ja auch.

Gruß Ralph

P.S. Bei den E-Loks fallen mir jetzt keine ein, die ICH unbedingt haben müsste.  Außer vielleicht die E69/169 002 und 003...

Hallo,
es kann ja manchen hier sauer aufstoßen aber eigentlich gibt es wenige wirklich große und wichtige Lücken bei den deutschen E-Loks.Einige Bauvarianten und viele Exoten.Die wichtigsten Baureihen sind fast alle vorhanden oder angekündigt (E16 ,E63,E41 ).Bei E-Loks aus anderen Ländern, wäre da noch mehr an nicht vorhandenen Modellen(Schweiz,Niederlande,Österreich,...) und erst recht bei Dieselfahrzeugen,Triebwagen,Dampfloks und Wagen gibt es viel mehr an nicht vorhandenen Modellen die noch auf den Markt fehlen.Dazu muss sich solch ein Modell eben auch immer verkaufen.Ob sich zum Beispiel eine dänische Lok in N sonderlich gut verkauft oder eine weitere E69? Zumindest in Großserie könnte das wirtschaftlich sehr gefährlich für den Hersteller werden.Der Markt für solche Modelle wird wohl relativ klein sein.Selbst Bauartunterschiede innerhalb einer Lokomotivenbaureihe kennen die meisten Modellbahner gar nicht und würden  deshalb auch nicht unbedingt ein solches Modell kaufen.
(E41? hab ich doch schon in der Farbe! Andere Lüfter?,Andere Lichter? Häh ist doch auch die E41!?)

Gruß
Thomas

@Errel: Ja, die 156 hab ich mir mit dem Gedanken geholt "wenn es die JETZT SCHON für 70€ gibt, kommt die für die nächsten Jahrzehnte nicht wieder". Und sowas ähnliches überlege ich auch gerade in Bezug auf eine 1046 der ÖBB…

Darum eben die Varianten nacheinander: Einerseits hat der Hersteller praktisch dauerhaft die Baureihe, andererseits können sich die Freaks dann ihre gewünschten Versionen aussuchen.

Aus den Niederlanden fehlen übrigens noch zwei komplett: Die 1000 (eine Lok, die in ihrer Eleganz durchaus an eine E 18 herankommt) und die 1500 (das hässlichste, was ich je gesehen habe ;). Außerdem ist Trix' 1100 antik und dann gibt's noch diverse Varianten. Aber aus NL braucht's viel dringender mal was für hinten dran…

Gruß Kai

Hallo


Zitat - Antwort-Nr.: 59 | Name: Errel

Man kam als DR-Bahner in den letzten Jahren schon mal an Grenzen finanzieller Art. Und dabei ist ja noch nicht mal alles ausgeliefert.
Außerdem komme ich mir teilweise wieder wie zu DDR-Zeiten vor, wo man alles kaufen mußte, wenn es gerade was gab, weil man nie wusste, ob und wenn ja wann es diese Dinge wieder mal gab.



Ralph, das stimmt Haargenau !!!

Die kurz vor Weihnachten ausgelieferten Neuheiten sprengen einfach meinen Moba Etat!
Und i werd wohl nicht der einzigste sein.... Die E11, Leipziger S-Bahn, V60 lackier Varianten sind alle tre Schick nur geht es Stück für Stück....


Thomas
Zitat - Antwort-Nr.: 60 | Name: Throge

es kann ja manchen hier sauer aufstoßen aber eigentlich gibt es wenige wirklich große und wichtige Lücken bei den deutschen E-Loks



Das mag sein, aber genau dafür ist ja dieser Thread da .... um die "kleinen" Lücken zu benennen und vielleicht nach Lösungen diesbezüglich zu suchen.



Gruß Jens


Hi!

Fast alle Eloks der FS!  

VG Olli

Hallo Jens,

Deine ausführliche Antwort unter #52 habe ich gelesen. Es liegt mir völlig fern, Dir irgendetwas zu unterstellen. Allerdings sind Deine Anmerkungen zu Dachgärten und andere für Dich unwichtige Details unter #43 nicht gerade glücklich formuliert. Insofern solltest Du Dich dann auch nicht über entsprechende Reaktionen wundern.

Für mich jedenfalls wäre die korrekte Wiedergabe von Nachbau- oder aber auch einer der 4 sogenannten "Hochspannungsloks" der 194 ein sofortiges Kaufargument.
Gleiches gilt für die genannten 141 mit E-Bremse.
Geärgert habe ich mich über Deine Wertung dieser zum Teil nur für Kenner ersichtlichen Bauartunterschiede. Damit habe ich nicht gesagt, dass Du diese Erscheinungsformen diverser Elloks vielleicht nicht kennen könntest.

So hat jeder seine "Steckenpferde" und ich kann auch allerbestens den Wunsch nach weiterer Variantenvielfalt der Neubauloks 110 bis 150 verstehen.
Ebenso die wahnsinnig interessante Vielfalt der Altbau-ÖBB-Fraktion. Hier gibt es in der Tat einen riesigen Nachholbedarf!
Bei der Gelegenheit: Eine Dm 3 würde ich mir auch sehr gerne in die Vitrine stellen, ebenso die RAG-Lok, wenn es sie denn gäbe... Das einigt uns doch, finde ich.

Wie auch immer, ich will mich in meiner wenigen Freizeit nicht über Hobbyfragen streiten, auch mit Dir nicht, also Schwamm drüber.

Barbara





Hallo Ihr,

gestern habe ich von Hobbytrain meine Re 4/4 I mal angeschaut. Die sollte auch als Spender passen. Alternativ schaue ich mal nach einer Arnold Re 4/4 II. Hat da einer die Maße von Achsstand und Drehzapfenstand? So eine Maschine ist nicht bei mir, weder SBB noch BLS. Die dürften doch den selben Unterbau haben?.

Nun habe ich erst Zeit, das Dach fertig zu machen. Da sind noch ein paar Ecken drin. Ein weiteres Animationsbild gibt es, wenn ich soweit bin.

Gruß Frank U

Hallo,

die Liste mit den sichtbaren Bauartunterschieden bei der Baureihe 194 kann noch ergänzt werden mit Loks mit Verschleißpufferbohlen, mit geschweißten Vorbauhauben, Vorbauhauben mit einer Tür an der vorderen Vorbauhaube, Vorbauhauben mit zwei Wartungstüren an der hinteren Vorbauhaube, Wartungstüren im Frontbereich mit Lüftungsschlitzen, Loks mit in Gummi gefasste Seitenfenstern, Loks mit in Gummi gefasste Frontfenstern, einer 194 mit einer Führerhaustür aus einer Einheitselok, Loks mit Stromabnehmern der Bauart SBS 39/54 mit Doppelschleifstück-Wippe, Loks mit kleinen Aufsatzlampen, Loks mit eingebauten Frontlampen und Loks mit eingebauten Rotlicht. Zu Beginn hatte die E94 noch 16 Sandkästen, später nur noch 12 und ab 1982 nur noch ganze 8 Stück. Fleischmann könnte hier jedes Jahr eine andere 194 Formvariante auf den Markt werfen

Was noch komplett fehlt ist die Baureihe 145 (E44G). Im Vergleich zu der 144 war hier das Dach anders aufgebaut und die Stromabnehmer saßen weiter außen.

Grüße
Markus

Hallo Frank


Ob Hobbytrain oder Arnold Fahrwerke zum Einsatz kommen können hängt vielleicht auch noch von dem inneren Aufbau ab ....

Im Moment sind mir zwar die Fahreigenschaften "relativ" egal, würde aber gute schon bevorzugen


Was mir bei Deinen Gehäuseentwurf "Sorgen" bereitet ist, das viele Details im Gehäuse integriert sind.
Um ein schönes Endergebnis zu erzielen, würde ich es begrüßen wenn einige Details als separate Bauteile ausgeführt werden.

....... es sollte wohl auch ein separater Thread zudem eröffnet werden.


Gruß Jens

Ich schließe mich Jens an !!!

LG Stephan

Den Hauptschalter würde ich zumindest separat machen, bevorzugt dann aus Messing oder einem stabilen Kunststoff. Auch bei dem freihängenen Steg in der Mitte bin ich ob der Stabilität etwas skeptisch.

Aber ja, ein eigener Thread zur E211 wäre gut, am besten gleich mit ein paar mehr Informationen zum Hintergrund des Chameleons :)

Gruß Kai

Alternativ habe ich schon an 243er Isolatoren und Hauptschalter von Roco/Fleischmann gedacht. Die wären für mich eher eine Alternative. Oder Hauptschalter Ro/Fl und gekürzte #405 Isolatoren von Sommerfeld.
Den Hauptschalter müsste ich dann als "Kiloware" ranholen. Da brauch ich noch einige für Trix-Sanierungen.

Erstmal schauen, was das Hochladen bei Shapeways sagt.

Gruß Frank

Hallo Zusammen,
auch wenn ich mich wiederhole und nur Hobby-Eisenbahner, als auch Fan der E 103 bin, würde ich mir noch die lange 103 233, sowie 103 101 in Orientrot als auch die graue Lady 103 222;- wie sie aktuell auf den Gleisen stehen-; wünschen.

Viele Grüße
Thomas

Hallo,

ich schreibe es mal hier rein, da ja immer wieder der Wunsch nach einer SNCF/SNCB 40100 auftaucht. Im französischen Forum läuft gerade eine Diskussion über eine 40100 von Lematec. Eric hat sich mit Lematec unterhalten und sie scheinen nicht abgeneigt zu sein. Eric sammelt momentan die Anzahl der Interessenten http://le-forum-du-n.forumotions.net/t29194p25...ec-qu-en-pensez-vous . Falls 50 Stück zusammenkommen, würde sich Lematec darum kümmern. Ich nehme aber an, dass das dauern würde (es stehen noch etliche Sachen aus, die 241 A wurde auch erst angekündigt). Über die Preisdimension sollte sich auch jeder im klaren sein. Es handelt sich nur um eine ernsthafte Interessensbekundung, keine Bestellung.

Wer Interesse hat, kann sich ja bei Eric melden. Entweder per Mail (auf dem Foto https://i62.servimg.com/u/f62/19/46/44/07/image113.jpg hat er seine Mailadresse). Er ist auch hier registriert, Interessenten können sich per Kontaktformular bei ihm melden.

Viele Grüße
Georg


Hallo Georg,
sollte nicht ein eigener Faden für so eine "Interessenten-Werbung" gestartet werden? Was ist mit den deutschen Wiederverkäufern DM-Toys, Lokschuppen Hagen Haspe, Menzel, sollte man die informieren, das Eric Interessenten sammelt?

Gruß
Bernd

Hallo Bernd,

ich mache einen eigenen Thread auf. Wiederverkäufer sehe ich momentan außen vor, es gibt ja noch nichts vorzuweisen und ob überhaupt etwas daraus wird, steht in den Sternen.
Wiederverkäufer können sich allerdings bei Eric melden, falls sie Leute kennen die Interesse haben.

Viele Grüße
Georg

edit: hier der Link zum Thread http://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=1033739


Die E 21 01 gibt es, als Kleinserienmodell von Thonfeld, auf einem E 17-Rahmen sitzend. Da wird gerade ein Exemplar bei Ebay angeboten:

https://www.ebay.de/itm/THONFELD-Elektrolok-E-2...e:g:jbgAAOSwhdZacz4H

Ob es das Geld wert ist, steht auf einem anderen Blatt. Ich finde sie sehr unsauber verarbeitet.

Viele Grüße von Thomas

Ich bin allgemein kein Freund der Thonfeld-Modelle, aber dieses tut sehr wenig dazu, meinen Eindruck zu verbessern. Von der sehr mäßigen Verarbeitung und der fast völlig fehlenden Beschriftung abgesehen kommen irgendwie die Proportionen verquer rüber…

Eine EG 507 (E 70 07) gibt es vom gleichen Händler auch noch, die sieht deutlich besser aus, kommt aber auch nicht ansatzweise an das Minitrix-Modell heran.

Gruß Kai

Hallo,

da muss ich leider zustimmen. Meine absolute Lieblingslok hab ich mir da mal gekauft. Ich meine die Modellumsetzung ist das eine aber die Fertigungsqualität ist unter aller Sau. So lieblos zurechtgepfuscht hab ich selten was gesehen. Krumm und schief, Farbkleckse usw. Deshalb hab ich sie auch nicht mehr (wohlgemerkt: Lieblingslok)
Ich hoffe ja auf ein Großserienmodell irgendwann mal. Kühn hat ja schonmal ein passendes Fahrwerk.

VG
Nico

Edit: ich meine die tschechische E499


Hallo,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

E 60 (DB 14)
Vor langer Zeit mal im "Heavy-Metal Massivbauweise" von Roco verdient sie die wichtige Rangier-Ellok eine Neukonstruktion. Fleischmann vielleicht?



Die habe ich schon lange als Wunschmodell bei FL eingereicht. Als Prestigemodell haben sie in N die E69 und in H0 die E60 gemacht. Die Originalkonstruktion der Roco E60 stammt aus der Zeit von Röwa, also eigentlich etwas "heiliges". Gegen die "Heavy-Metal" Ausführung ist nichts zu sagen, allerdings gibt es beim Fahrwerk, beim Antrieb und der Beleuchtung einigen Handlungsbedarf.

Grüße, Peter W.

Hallo Nico #77

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Kühn hat ja schonmal ein passendes Fahrwerk.



Sprichst Du von der E 21 01? Welches Fahrwerk wäre das dann?

Hintergrund ist, ich habe noch einen noch nicht angefangenen Bausatz einer E21, habe ich aber seither immer etwas gescheut, den in Angriff zu nehmen, weil mir für das Fahrwerk das der E17 nicht so recht gefallen hat und ich keines kenne, das von den Abmessungen her besser passen würde.

Gruß Horst

Hallo Horst,

ich habe es oben ergänzt, die tschechische E 499. Hatte ich beim Schreiben völlig vergessen. Das wäre dann die Knödelpresse von Kühn.

VG
Nico

Hallo Nico,

danke für die Info. Allerdings bin ich im Augenblick noch nicht ganz auf der richtigen Spur. Ich gebe aber zu, dass ich mich mit diesen Loks seither noch nie richtig beschäftigt habe, weil sie so ganz außerhalb meines Interessengebietes stehen.
Unter "Knödelpresse" finde ich die DR BR 230 bzw. 180 bzw. die ČSD/ČD BR 371/372, z. B. mit Maßskizze auf http://www.baureihe180.de/tech-daten.html gefunden. Diese Lok hat allerdings ein deutlich anderes Fahrwerk als die deutsche E 21. (Raddurchmesser im Original 1750 mm, Achsabstand 3 x 2220 mm, mit einem einachsigen und einem zweiachsigen Vorlaufgestell, welche man dann auch gerne ergänzen könnte, falls diese an der Spenderlok fehlen.)

Die tschechische E 499 müsste demnach etwas ganz anderes sein. Was ich hierzu im Netz finde, sieht allerdings der og. BR 230 bzw. 180 zumindest auf den ersten Blick ähnlich, und damit auch nicht wirklich passend zu sein.

Oder wo liegt nun mein Denkfehler?

Gruß Horst

Hallo,

Folgende SBB-Elloks gibt es bisher noch nicht als Großserie in Spur N:
Be 4/7 (6 Stück, 1921)
Ae 3/6 II (60 Stück, 1921)
Ae 3/6 III (11 Stück, 1925)
Ae 3/5 (26 Stück, 1922)

Interessante Privatbahn-Elloks wären zudem:
SOB/SZU Re 456 (14 Stück, 1987)
BT/EBT Be 4/4 (16 Stück, 1931)
BLS Be 5/7 (13 Stück, 1913)

Gruß,
Mike

Hallo,

Auch auf französischer Seite klaffen aktuell noch etliche Lücken:

Monocabines BB 12000, BB 13000, CC 14000, CC 14100
Jacquemin BB 16000
Danseuse BB 16500
CC 40100 (schon öfters hier erwähnt, ein Lematec-Modell wird die Nachfrage nicht erfüllen)
CC 21000 (Hallo, Minitrix!!)
BB 36000
2D2

Abgesehen von der CC 21000 waren das Butter-und-Brot-Loks der SNCF.

Gruß,
Mike

Hallo,
zum Glück gibt es noch vermeintliche Lücken ,an Modellen.Was würde sonst die Hersteller als Neuheiten in Nürnberg jeweils vorstellen?
Wobei die meisten Vorschläge hier ,eher Exoten sind.Was fehlt von den wirklichen alltäglichen oder ehemaligen vielfach üblichen Modellen wirklich?
Bei den Triebwagen fehlt da schon eher was,von den alltäglichen Modellen..

Gruß
Thomas


Darf ich zu Euren E-Loks den S-Bahn Triebzug 423 ergänzen? Ich bin zwar mit dem 425 so weit zufrieden, aber andere sind es nicht. Beim 423 könnte sich ein Hersteller an einer etwas stabileren Konstuktion, einem weniger 'hemdsärmeligen' Antrieb und der elektrischen Verbindung der Zugglieder versuchen.

Da viele Hersteller von Modell-Triebzügen immer noch total überrascht tun und denken, daß jeder Modellbahner nur einen zugteil kauft, zitiere ich zum xxxx-ten Male aus dem Lukas-Evangelium: "Und der Herr sprach: Es soll bei Triebzügen an allen Tagen und Nächten Kupplungsmöglichkeiten geben, die fortan ein flexibles Kuppeln ermöglichen. Feste Kupplungsdeichseln einstecken zu müssen sei hingegen Teufelszeug und bis zum letzten Tage von der Erde zu verbannen. Es droht sonst ein fürchterliches Unheil mit Donner und schrecklichen Plagen über Menschen, Tiere und die Natur. So gehet nun hin und lasset die Triebzüge sich vermehren."

Gruß
Olaf

Hallo Horst,

mein Post hat mit der E 21 garnichts zu tun. Ich wollte nur an die Thonfeld Qualität anknüpfen - und hatte dabei zunächst völlig vergessen, welche Lok ich meine. Das hat dich in die falsche Richtung gebracht. Sorry für die Verwirrung.

VG
Nico

@Mike in #83

"...2D2..."

ist das die 2D2 9100 SNCF
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/95/2D2-9108-a2.jpg

oder die 2D2 5500 SNCF?
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/65/E-502_PO.jpg

Gruß
Bernd

Hallo, noch mal zur E 21:

Zitat:
"Sprichst Du von der E 21 01? Welches Fahrwerk wäre das dann?

Hintergrund ist, ich habe noch einen noch nicht angefangenen Bausatz einer E21, habe ich aber seither immer etwas gescheut, den in Angriff zu nehmen, weil mir für das Fahrwerk das der E17 nicht so recht gefallen hat und ich keines kenne, das von den Abmessungen her besser passen würde."

E 17 passt tatsächlich nicht, weil die Räder zu klein sind und die Radabstände nicht stimmen, z.B. größerer Abstand zwischen 2. und 3. Treibradsatz. Bei der E 21 ist der Abstand der Treibradsätze gleichmäßig.

Ich habe mal für mich rausgefunden, dass das Fahrwerk der BR 39 gut für die Treibradsätze passen würde. Dann müsste man noch die Laufachsen dazu zaubern (was machbar sein sollte) und die Speichen der Treibradsätze mit den Federtöpfen "überkleben".

Viele Grüße von Thomas (der auch zwei Gehäuse hat, der er noch falten und löten muss für die E 21 01 und die E 21 02 mit den dreifenstrigen Fronten)

Hallo Bernd,

Ich habe bewusst nur 2D2 hingeschrieben, weil es viele verschiedene Loks dieser Achsfolge in Frankreich gab. Keine wurde bisher in Großserie in Spur N nachgebildet. Jeder mag sich darunter sein Lieblingsmodell wünschen.

https://fr.wikipedia.org/wiki/2D2

Gruß,
Mike

Zitat - Antwort-Nr.: 84 | Name: Throge

was fehlt von den wirklichen alltäglichen oder ehemaligen vielfach üblichen Modellen wirklich?


Aus Posting #46 hier im Thread:
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Es gibt übrigens von den Herstellern in Spur N auch so gut wie keine ÖBB-(Diesel-)Rangierloks


Die E-Loktypen 1063, 1064, 1163 sind heute in größerer Stückzahl als Standard-Rangierloks im Einsatz.
Aber auch eine 1040 oder 1245 würde ich durchaus als "fehlend" einstufen.

LG
Didi


Guten Morgen,

hier meine Wunschkandidaten:

Finnland:
Sr2 (SBB Re 460) https://de.wikipedia.org/wiki/VR-Baureihe_Sr2

Sr3 (Vectron) https://fi.wikipedia.org/wiki/Sr3 und https://fi.wikipedia.org/wiki/Sr3


Schweden:
Dm3

Brasilien:

E.F.C.B. Henschel-Siemens tipo B-B (Breitspur E10/E40)
https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?30,7326109
http://www.pell.portland.or.us/~efbrazil/henschel-siemens_barrapirai_abr73.html
http://www.pell.portland.or.us/~efbrazil/henschel.html
http://www.pell.portland.or.us/~efbrazil/electro/efcb.html

Vergleichbare Maschinen (Kapspur) wurden nach Costa-Rica geliefert, eine Dieselvariante für Normalspur nach Liberia

Viele Grüße
Jens

Hallo,
wie viele Leute kaufen sich eine Lok in N aus Brasilien,Finnland oder Schweden?
Da hat wohl nur eine Kleinserie Change auf Verwirklichung.

Gruß
Thomas

Hallo Thomas,

Ich würde die Leute nicht unterschätzen, die einfach kaufen, was ihnen gefällt.

VG
Nico

Moin es fehlt die E21/E22 der VBE Extertalbahn

Gruß Björn

Hallo,
wenn man nichts verkaufen will,als Modellbahnhersteller,sind da durchaus einige Ladenhüter dabei

Gruß
Thomas

Was die E 21 betrifft, habe ich mal das Fahrwerk der BR 65.10 von Piko  in Betracht gezogen, viele Grüße, KarsteN


Hallo,

also die ÖBB 1063 bzw. deren Familie ist für mich ein Prachtexemplar an Rangier-/Verschublok...

Wurde in ordentlichen Stückzahlen gebaut, ist immer noch im Einsatz und könnte abgesehen von einem Modell in den normalen Bemalungen der diversen Jahre auch noch als
1063 039-0 ( in hübscher Bemalung, sowie das Original 2016 auf der Innotrans )
oder auch noch als 006 der Ruhrkohle AG ( Vorbild, der Lok ziemlich ähnlich )
von einem Hersteller verwirklicht werden...

Im Gegensatz zu vielen anderen, m. E. doch eher exotischen Vorschlägen müsste diese Lok bei den österreichischen Kollegen bzw. ÖBB-/Österreich-lastigen N-Bahnern voraussichtlich großen Anklang finden. Und Modelle in Ho gibt's ja eh scho...

Viele Grüße aus dem Süden der Republik sendet

Berthold

Hallo in die Runde, da werfe ich mal unsere östlichen Nachbarn ins Spiel Tschechen,Polen die ganzen Altbaukisten naja Neubau währen ja dann bedruckungsvarianten (das ganze Trax und Vectrons usw) gilt natürlich auch für Diesel usw grüße aus irgendwo zwischen Dresden und Leipzig. Wulf

Der Thomas weiß also genau was sich verkauft und was Ladenhüter wird. Da ziehe ich den Hut! Schnell verrats den Herstellern, dann können sie loslegen....

Hallo,

Hier Beitrag nr. 100

Der NS Serie 1000
Der NS Serie 1500

Und der NS Serie 1100 von Minitrix ist mich zu grob und primitiv.

Gruss aus Holland,
Richard


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;