Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Listen:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de Modelleisenbahn Top 150


powered by
World4You.com


Minitrix Diesellok BR 221

Anzeige:
Filigranes Modellbauzubehör in Ätztechnik

Überblick

Decoder: Kühn N025
Digitalformat: DCC
Schnittstelle: Nein
Fräsarbeiten: Nein

Einbau

Bei der Diesellok BR 221 von Minitrix kann nahezu jeder kleine Decoder im Kasten zwischen den Fahrgestellen eingebaut werden. Es sind dazu keinerlei Fräs- und Bohrarbeitenarbeiten notwendig. Der Anschluss des Decoders - hier kam mein persönlicher Favorit Kühn N025 zum Einsatz - erfolgt in einer Festverdrahtung mit den vorhandenen Platinen am Schleifer und oberhalb des Motors.
Vor Beginn der Arbeit ist die Fahrtrichtung unbedingt zu markieren. Diese Beschreibung erfolgt nachträglich nach dem Umbau im vergangenen Jahr - deshalb konnte ich nicht alle Einzelheiten mit einem Bild belegen.

Einbauschritte

Zerlegung der Lok

a. Abnahme des Gehäuses - dies ist in diesem Schritt jedoch nur notwendi,g um sich von der Baugleichheit der Lok zu überzeugen
b. Entfernen des Plastikkastens zwischen de Fahrgestellen



c. Ausbau der Schleiferkontaktplatte (durch vorsichtiges Verschieben der Platine in beide Richtungen und gleichzeitigem anheben - Achtung auf die Schleiferkontakte der Fahrgestelle)

Arbeiten an der Schleiferkontaktplatte

a. Der auf der Platine gelötete Entstörsatz und der Verbindungsdraht zur oberhalb des Motors liegenden Platine werden entfernt



b. Ablängen der Decoderanschlussdrähte zum Schleifer (Rot = Rechts und Schwarz) auf ca. 4 cm und Anlöten der Anschlussdrähte an die vorhandenen Lötpunkte. Dabei darf der Massekontakt (blau markiert) nicht entfernt werden, damit später noch die Fahrrichtungsbeleuchtung angeschlossen werden kann.



c. Die Decoderdrähte werden durch die vorhandene Durchführung (durch die ging ursprünglich der Draht zur Platine oberhalb des Motors) durchgeführt.



Der Decoder wird danach mit Doppelklebeband auf der Schleiferplatine fixiert.



d. Der Plastikkasten wird zuletzt aufgesetzt.

Arbeiten an der Motorplatine

a. Die an beiden Lampenkontakten vorhandenen Dioden werden entfernt (im Bild gelb markiert), so dass kein Kontakt mehr zur Leiterbahn besteht. An beide Kontaktpunkte werden die Decoderdrähte (Vorwärts = Gelb; Rückwärts = Weiß) angelötet (im Bild blau markiert). Das Ablängen der Drähte erfolgt nach Bedarf.



b. Ein Motoranschluss (Orange) erfolgt über den Lötfpad an der Kontaktfeder (im obigen Bild rot markiert).

Ausbau des Motor

a. Zum vollständigen Anschluss wird der Motor nun ausgebaut. An den bisherigen Masseanschluss - der durch eine Kontaktfeder zum Gehäuse hergestellt wird - wird der GRAUE Decoderdraht angelötet. Der Draht wird dabei über das Gehäuse und durch die Motoraufnahme geführt und dann an den Motor angelötet, damit der Kontakt später an der korrekten Stelle liegt.
b. Der Motor wird wieder eingebaut.



c. Zur vollständigen Isolation des Motors wird ein dünnes Plastikstück vorbereitet (9 x 6 x 0,6 mm) und zwischen der Kontaktfeder und dem Masseanschluss eingefügt.



Testlauf und Zusammenbau

a. Damit ist die Digitalisierung fertig. Den Testlauf habe ich ohne Gehäuse vorgenommen, um gegebenenfalls die Fahrtrichtungsbeleuchtung umlöten zu können.
b. Nach dem erfolgreichen Testlauf wird das Gehäuse aufgesetzt und festgeschraubt.

Anmerkungen

Der Umbau ist eigentlich einfach wenn man weiß wie- und wo der Decoder eingebaut wird. Vorsicht ist bei der Demontage und späteren Montage der Schleiferkontaktplatte geboten - die feinen Kontaktfedern der Fahrgestelle bedürfen einer hohen Aufmerksamkeit. Der restliche Umbau ist danach einfach.

Die Digitalisierung ergibt eine kraftvolle Diesellok, die sich besonders im Rangiergang sehr fein regulieren lässt und dabei sehr kraftvoll arbeitet. Der reine Arbeitsaufwand betrug etwa 60 Minuten.

Danke an Detlef Cords-Michalzik für die Zusendung.

Zurück zur Decoder-Einbaubeispiele-Übersicht


Das sagen User zu diesem Thema (2 Beiträge):

Am: 18.04.09 16:57

Habe die Lok mit einen UB 73400 umgerüstet , dieser schaft die Lok nicht zubewegen ! Werde wohl ein anderen Dec. einbauen müssen ............
Anfahr ( F1 ) auf 23 und Höchst ( F4 ) auf 63 programiert mit der LokMaus 2
Bei 28 / 128 Fahrstufen .........
Im Kalten zustand ....anfahrt und nach 20 cm stop ! Dann etwas später ......
Anfahrt Piepsen - Tac Tac Tac - stop und nochmals von vorne dies spiel ..........
Im Forum gelesen CV 60 von 15 bis auf 22 bzw.35 erhöhen !?
Bloß wie wird das mit der LokMaus 2 gemacht ???
Mfg Horst
Am: 20.09.06 21:44

Diese Lok gibt es sogar schon mit Digitalschnittstelle. Meine entstammt dem Startset 11110.

 


Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info; Stand: 21. 09. 2007; Seitenaufrufe laufender Monat: 134; Vormonat: 175;