Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Listen:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de Modelleisenbahn Top 150


powered by
World4You.com


Brawa Dieseltriebzug "Talent", DB BR 643 und Privatbahnen

Anzeige:
Menzels Lokschuppen: Ihr N-Spezialist am Rhein

Überblick

Decoder: Tran DCX 73, CT Electronik
Digitalformat: DCC
Schnittstelle: Ja
Fräsarbeiten: Nein

Einbau

Der Brawa-Talent ist im mittleren Wagen mit einer Steckschnittstelle nach NEM 651 ausgerüstet. Für den Einbau des Decoders genügt es, das mittlere Gehäuseteil abzunehmen.



Der Entstörkondensator (im Bild mit einem roten Oval gekennzeichnet) wird ausgelötet und der Blindstecker an der Schnittstellenbuchse (Industriebuchse) wird entfernt.



Die Schnittstelle ist genau verkehrt herum angeschlossen (Stift 1,2 sind für das Licht und 5,6 für den Motor). Dadurch bedingt muss auch der Decoder verkehrt herum eingebaut werden. Leider wird in der Betriebsanleitung nicht darauf hingewiesen. Da der Einbauplatz für den Decoder sehr lang ist, kann der Decoder auch mit ungekürzten Anschlussstiften eingesetzt werden - wer möchte, kann sie auch kürzen, sodass der Decoder näher an der Schnittstellenbuchse ist und nicht in der Mitte "hängt".



Zurück zur Decoder-Einbaubeispiele-Übersicht

Das sagen User zu diesem Thema (4 Beiträge):

Am: 22.01.08 18:31

Hi,
erstmal ganz großes Lob für diese Seite. Einfach Spitze diese vielen detailierten Infos. Weiterhin finde ich es erstklassig, dass einem mal die technischen Möglichkeiten aufgezeigt werden. Also von mir ein ganz dickes LOB an alle Beteiligten ;-)
Auch ich habe kürzlich meinen Brawa Talent mit einem ESU LokPilot micro V2.0 Art.Nr. 52680 digitalisiert. Es war meine erste Digitalumrüstung (DCC) die sehr einfach verlief und nach einer gehörigen Grundreinigung lief dann alles auch wie geschmiert.
Der Decoder selbst liegt im motorlosen Stirnteil, dann habe ich den Stecker durch den Übergang gefädelt und angesteckt. So liegt der Kabelbaum ganz gerade drin. Musste den Decoder auch "falsch herum" einbauen, jedoch war das Auslöten des Kondensators sowie das "Verdicken" der Steckerstifte nicht notwendig. Die Fahreigenschaften sind sehr zufriedenstellend, weis nicht ob sich da jetzt durch´s Auslöten des C noch etwas großartig verbessern lässt? Wollte einfach nicht mit dem Lötkolben in meinem roten DB-Talent rumbasteln.
Viele Grüße :-)
Felix
Am: 15.08.07 01:05

Hallo,
noch ein Tip zu den Anschlussdrähten, die im Originalzustand nur sehr locker in der Buchse stecken (wie unten schon geschrieben): ich habe die Drähte ungekürzt gelassen und ca. 4mm um 180° gebogen, danach flach zusammengedrückt. Jetzt lassen sie sich absolut fest in die Buchse stecken.
gruss
Mike
Am: 11.08.07 21:10

Hallo,
also bei meinem (heute gebraucht gekauft und gerade digitalisiert) muss auch der Slectrix Decoder "falsch herum" (also mit der Bestückungsseite nach unten) eingebaut werden ...
Gruss
Mike
Am: 17.01.06 09:52

Der spiegelverkehrte Einbau des Decoders trifft nicht zu, wenn Sie einen DHL-100 von z. B. MÜT verwenden. Hier ist der Decoder mit den Bauteilen nach oben einzubauen. Am besten entfernt man den Blindstecker und trennt diesen auf und lötet den Decoder an die Kontakte. So lässt sich der Decoder am besten fixieren, da die Stifte des Blindsteckers wesentlich stärker als die Anschlussfahnen der Decoder sind.

 


Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info; Stand: 21. 09. 2007; Seitenaufrufe laufender Monat: 89; Vormonat: 122;